ERASMUS+

Seit einigen Jahren können Schüler:innen am Programm Erasmus+ teilnehmen.

Dieses Projekt wird von der EU finanziert und ermöglicht Auszubildenden einen Aufenthalt und eine Bildungskooperation im europäischen Ausland.

Als Erasmus-Partner hat sich das Bildungszentrum Kenyongasse in Wien/Österreich bewährt. Mit Kinderkrippen, Kindergarten, Hort, Volksschule und der Teilnahme am Unterricht in der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP) bieet das Bildungszentrum vielfältige Möglichkeiten Praxiserfahrungen zu sammeln. Der Einsatz dauert 14 Tage und bietet den Teilnehmern auch zusätzlich die Möglichkeit Land und Kultur durch gemeinsame Unternehmungen kennenzulernen (Museumsbesuch, Stadtführung,...) Während dieser Zeit werden die Teilnehmer von einer Lehrkraft begleitet und betreut.

Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer:innen den EuroPass.

Rückblick Erasmus+ 2020

Auslandspraktikum mit Erasmus+ in Wien

Zwölf Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Kinderpflege hatten auch 2020 wieder die Möglichkeit, am Programm Erasmus+ teilzunehmen und in Wien im Bildungszentrum Kenyongasse ihren Auslandseinsatz zu absolvieren.

Am 8. Februar 2020 ging es in Begleitung mit Frau Reif für zwei Wochen nach Wien. Die ersten beiden Tage stand die Erkundung der Stadt auf dem Programm. So wurden die bekannten Sehenswürdigkeiten wie Schloss Schönbrunn, Schloss Belvedere und die Wiener Innenstadt besichtigt.

Das Bildungszentrum Kenyongasse bat den Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten, ihre bereits erworbenen Kenntnisse ihrer Ausbildung in die verschiedenen Einsatzbereiche, wie Kindergarten, Kinderkrippe, Volksschule und Hort miteinfließen zu lassen und Neues kennenzulernen. Zudem hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, drei Tage am Unterricht in der BAfeP (Bildungsanstalt für Elementarpädagogik) teilzunehmen und die Ausbildungsinhalte des Nachbarlandes Österreich kennenzulernen. Die freie Zeit in Wien nach dem Praktikum wurde ganz vielfältig genutzt. So stand u.a. ein Besuch im Stephandom, eine Fahrt mit dem Wiener Riesenrad, aber auch die Albertina unter museumspädagogischen Aspekten auf dem Programm.

Nach der Verabschiedung in den verschiedenen Einsatzbereichen ging es am letzten Abend original österreichisch essen: bei Palatschinken, Wiener Schnitzel und Kaiserschmarrn fand der Auslandseinsatz seinen Abschluss, bevor es am 24. Februar wieder in die heimischen Gefilden ging.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Schülerinnen und Schüler eine erlebnisreiche, aufregende und lehrhafte Zeit in Wien verbrachten, zum einen mussten sie sich in einer neuen Arbeitssituation zurechtfinden, sich in ein Team mit neuen Kollegen integrieren, zum anderen in einer Großstadt selbstständig bewegen. Dies wurde mit Bravour gemeistert. Zitat einer Schülerin: „Das waren die besten zwei Wochen in meiner bisherigen Ausbildung!“ Besonders hervor zu heben ist, wie schon beim ersten Durchgang 2019, die Organisation und die herzliche Aufnahme unserer Schüler durch die Kollegen in Wien.

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen