Praktische Ausbildung

Zum 1. September 2020 wurde die Pflegeausbildung in Deutschland neu strukturiert. Die bisherigen Berufsausbildungen der Krankenpflege, Altenpflege und Kinderkrankenpflege wurden in der generalistischen Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann zusammengefasst.

Dies wirkt sich besonders auf die praktische Ausbildung aus, die zukünftig in verschiedenen Fachgebieten wie in der Akutpflege in Kliniken, im pädiatrischer und psychiatrischer Einsatz, in der Pflege in ambulanten und vollstationären Versorgungsbereichen oder in der Palliativpflege erfolgt. Der neue Abschluss ist in der gesamten Europäischen Union anerkannt und ermöglicht es, auch im EU-Ausland zu arbeiten.

Die generalisitische Pflegeausbildung bietet mehr berufliche Einsatz-, Wechsel- und Entwicklungsmöglichkeiten in allen Bereichen der Pflege.

Die Tätigkeiten der Pflegeausbildung im Überblick

Tätigkeiten nach §4 des Pflegeberufegesetzes:

  • Erhebung und Feststellung des individuellen Pflegebedarfs
  • Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses
  • Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege durch selbständige Planung und Durchführung pflegerischer Maßnahmen in der Grund- und Behandlungspflege von Erwachsenen und Kindern
  • Planung und Durchführung von Prophylaxen
  • Pflegedokumentation
  • Planung und Durchführung von Angeboten zur Aktivierung
  • Erhalten der Ressourcen
  • Ernährungsberatung
  • Beratung von Angehörigen
  • Anleitung von Mitarbeiter/innen, die nicht Fachkräfte sind
  • Beteiligung am Qualitätsmanagement
  • Sterbebegleitung

Stundentafel der Praktischen Ausbildung

Praktische Ausbildung - Pflichteinsätze:

Orientierungseinsatz beim Träger der praktischen Ausbildung 400 Std.
Pflichteinsätze in den drei allgemeinen Versorgungsbereichen:
  
- Stationäre Akutpflege 400 Std.
- Stationäre Langzeitpflege 400 Std.
- Ambulante Akut-/Langzeitpflege 400 Std.
Pflichteinsatz in der pädiatrischen Versorgung 120 Std.
Pflichteinsatz in der psychiatrischen Versorgung 120 Std.
Vertiefungseinsatz im Bereich eines Pflichteinsatzes 500 Std.
Weitere Einsätze/Stunden zur freien Verfügung 160 Std.

Kooperationspartner

Die praktische Ausbildung findet bei den Kooperationspartnern statt, wie

  • Krankenhäuser (stationäre Akut- und Langzeitpflege)
  • Senioreneinrichtungen
  • Einrichtungen der ambulante Pflege
  • Einrichtungen der ambulante Intensivpflege
  • Kinderstationen und Kinderkrippen
  • gerontopsychiatrische Einrichtungen
  • Rehabilitationskliniken

Kooperationspartnerschaften sind sowohl regional als auch überregional möglich.
Einige Kooperationspartner aus dem Landkreis Neumarkt finden Sie unter

www.pflege-und-du.de

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen