Berufliche Schulen Haus St. Marien
Schwestern vom göttlichen Erlöser
14.11.2019

Besuch in den Jura-Werkstätten

Zu Besuch in den JURA Werkstätten der Lebenshilfe Neumarkt Jeder Mensch hat ein Recht auf Arbeit. Das ist in den Grundrechten verankert. Dass auch Men-schen mit einer Behinderung nicht nur dieses Recht wahrneh¬men, sondern auch Aufgaben von weitreichender Bedeutung übernehmen können, lernten die SchülerInnen der 10 KA bei einem Besuch der Jura Behindertenwerkstätten im Rahmen des Faches „Sozialpädagogische Praxis“ (SPÄ) in Begleitung mit den Lehrkräften Frau Reif und Frau Landfried kennen. Einen Vormittag lang hatten die SchülerInnen die Gelegenheit, die Einrichtung, die dort Beschäftigten sowie deren Arbeit kennenzulernen. Nach einer freundlichen Begrüßung durch die Leiterin für Rehabilitation, Bildung und Inklusion, Frau Kerstin Fink, wurde das Haus besichtigt. Dabei erfuhren die Schüler viel über die Entstehung der Werkstätten, aber auch über die Arbeit der betreuten Mitarbeiter. Besonders beeindruckend war die Schrene¬rei, in der mit modernen und großen Maschinen körper¬ich anspruchsvolle Arbeit, die ein hohes Maß an Konzentration voraussetzt, vollbracht wird. Die Schüler lernten einiges über renommierte Auftraggeber, Ge¬häl¬ter sowie die Urlaubsregelungen und konnten so erkennen, dass es zwar deutliche Unterschiede zu einem nicht behinderten Arbeitnehmer gibt, es sich in einigen Bereichen aber um einen herkömmlichen Betrieb handelt. Die anfänglichen Berührungsängste unserer SchülerInnen konnten im Laufe des Vormittags abgebaut werden, und einige unsere zukünftigen KinderpflegerInnen können es sich durchaus vorstellen, nach der Ausbildung mit behinderten Menschen zu arbeiten bzw. zu betreuen.