Berufliche Schulen Haus St. Marien
Schwestern vom göttlichen Erlöser

Berufsbild

Ab dem 1. September 2020 wird die Pflegeausbildung in Deutschland neu strukturiert. Die bisherigen Berufsausbildungen der Krankenpflege, Altenpflege und Kinderkrankenpflege werden dann in einer generalistischen Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann zusammengefasst.

Dies wirkt sich besonders auf die praktische Ausbildung aus, die zukünftig in verschiedenen Fachgebieten wie in der Akutpflege in Kliniken, im pädiatrischer und psychiatrischer Einsatz, in der Pflege in ambulanten und vollstationären Versorgungsbereichen oder in der Palliativpflege erfolgt. Der neue Abschluss ist in der gesamten Europäischen Union anerkannt und ermöglicht es, auch im EU-Ausland zu arbeiten.

Die generalisitische Pflegeausbildung bietet mehr berufliche Einsatz-, Wechsel- und Entwicklungsmöglichkeiten in allen Bereichen der Pflege.

Die Tätigkeiten der Pflegeausbildung im Überblick

(Vorbehaltene Tätigkeiten nach §4 des Pflegeberufegesetzes)

  • Erhebung und Feststellung des individuellen Pflegebedarfs
  • Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses
  • Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege z.B.
  • selbständige Planung und Durchführung pflegerischer Maßnahmen in der Grund- und Behandlungspflege von Erwachsenen und Kindern
  • Planung und Durchführung von Prophylaxen
  • Pflegedokumentation
  • Planung und Durchführung von Angeboten zur Aktivierung
  • Erhalten der Ressourcen
  • Ernährungsberatung
  • Beratung von Angehörigen
  • Anleitung von Mitarbeiter/innen , die nicht Fachkräfte sind
  • Beteiligung am Qualitätsmanagement
  • Sterbebegleitung